Rückblick auf die Stadtliga Duisburg

In dem Kalenderjahr 2015 geht mit zahlreichen Stadtmeisterschaften und Masterturnieren ein ereignisreiches Kickerjahr für den NWTFV zu ende. Neben den gewohnt gut besuchten Turnieren auf Landesebene hat sich jedoch auch in der Ruhrmetropole einiges getan. Der stetige Aufwärtstrend in den verschiedenen NRW-Ligen spiegelt sich auch in den privat organisierten, aber dem Verband zugehörigen, Stadtligen wider.

In Duisburg und Umgebung konnte in zwei halbjährigen Saisons ein kleines Kickerpflänzchen gedeihen und von anfänglich 12 Teams in der Zweitauflage bereits 20 Teams aufweisen. Von alten Hasen über ambitionierten Cracks hin zu reinen Hobbyspielern ist eine wachsende Gemeinschaft zusammen gekommen um dem gleichen Hobby zu frönen: Kickern.

Neben den etablierten Kickerkneipen in Duisburg konnten schnell Spielorte aus Mülheim und Oberhausen hinzugefügt werden ohne den Charme der westlichsten Ruhrpottstadt zu verschleiern. Mit Blick auf andere Nachbarstädte (Essen, Gelsenkirchen usw.) und dem Potential dort ähnliche Ligen zu führen, wird die Stadtliga Duisburg geographisch nicht weiter expandieren. Jedoch steht es jedem Kickerbegeisterten aus Nah und Fern zu hier mitzuspielen.

Wer sich gerne in die Reihe der ausgefallenen Namen wie „ASS-Kickers“, „The Gamers“ oder „Die 2 lustigen 3“ einreihen möchte, der kann dies in Kürze tun. Die Anmeldung für die kommende Saison (Januar – Juni 2016) erfolgt in Kürze. Gespielt wird eine Saison-Vorrunde von sieben Spielen mit einem anschließenden Final-Spieltag.

 Den ersten Meisterschaftstitel konnte bereits das Team „Zack-Bumm“ bei der Saisonpremiere ergattern. Mit Klaus Schmidthuysen, Jan-Rik Boeckmann, Ramon Teuwsen und Thilo „Ich kenne hier den Besitzer“ Scheumann setzten sich vier Lokalmatadoren die Krone auf.

Der aktuelle Titelträger konnte sich bei einem an Spannung fast nicht zu steigernden Finale vor 3 Wochen erfolgreich durchsetzen. Denkbar knapp nehmen „Die Püppchenflüsterer mit den Wurstfingern“ Ruhm und Ehre entgegen und werden bald Besitzer des Wanderpokals sein. Mit Sebastian Kissel, Simon Maike und Arik Tüchthuisen darf eine bunte Mischung aus verschiedenen Kickerhochburgen des Landes sich Meister nennen.

Haltet den Pott gut fest! In der kommenden Saison werden viele Teams versuchen euch das Teil streitig zu machen.

Dazu steigen dabei sein. Der nächste Zug fährt nach Duisburg. Endstation: Ligafinale!